Nierensteine

Nierensteine können höllische Schmerzen bereiten

Ablagerungen aus Mineralien in den Harnwegen und Nierengängen nennt man Nierensteine. Sind diese noch klein, werden sie kaum bemerkt und oft auch mit durch die Harnwege ausgeschieden. Werden die Gebilde grösser kann es auch zu starken Schmerzen kommen. Eine Ansammlung von Nierensteinen nennt man dann auch Nierengrieß. Wandert nun so ein Stein von der Niere zum Ausgang und bleibt dabei im Harnleiter stecken, kommt es zur Nierenkolik und macht sich durch sehr starke Schmerzen bemerkbar. Es wird auch davon berichtet, dass Kinderkriegen dagegen ein Vergnügen wäre.

Symptome bei Nierensteinen

In erster Linie sind als Syntome für Nierensteine natürlich die ziehenden, stechenden oder dumpfen Schmerzen in der Nierengegend und im Rückenbereich anzusehen. Begleitet werden dies Symtome oft auch von Überkeit und Erbreche. Ein aufgeblähter Bauch ist auch nicht selten und Fieber sowie Blut im Urin (laborchemisch nachweisbar) sind hierbei desöfteren zu beobachten. Ein Gang zum Arzt ist hier anzuraten.

In der Form werden folgende Nierensteine unterschieden:

  • Korallensteine
  • Hirschgeweih
  • Ventil
  • Ausgussteine

Vorbeugen ist gar nicht so schwierig

Mineralien übernehmen im Körper Funktionen und werden, wenn sie überflüssig sind normalerweise mit dem Harn ausgeschieden. Warum sich teilweise die Mineralien verklumpen ist noch nicht ausreichend erforscht. Eine Ursache ist aber höchstwahrscheinlich eine falsche Ernährung. Da die Nierensteine hauptsächlich aus Calcium bestehen, liegt es nahe, dass eine zu salzhaltige Ernährung mit dafür verantwortlich sind. Denn die Übermäßige Einnahme von Salz regt die Calciumausscheidung an. Hier wird empfohlen kein jodiertes Kochsalz zu verwenden, sondern Meersalz oder Steinsalz. Es ist auch zu beachten, dass viele Fertiggerichte meist sehr viel Salz enthalten, da dies ja auch ein Geschmacksverstärker ist.

Nierensteine wegpinkeln ist möglich!

Wer zur Nierensteinbildung neigt sollte versuchen bis zu 2 Liter am Tag auszuscheiden um die Nieren und Gänge gut durchzuspülen und schon kleine Ablagerungen so zu entfernen. Aber 2 Liter Ausscheiden bedeutet nicht automatisch 2 Liter trinken, denn je nach Temperatur oder Aktivität muß mehr getrunken werden. Ideal wäre natürliches Quellwasser. Als weiteres Hilfmittel zur Vorbeugung von Nierensteine ist die Zitrone. Citrate sind Hemmer bei der Bildeung von Nierensteinen und in der Zirtone sind diese im höchsten Maße vorhanden und gleichzeitig ist das  schlecht verwertbare Calcium nicht so stark vertreten wie bei anderen Fruchtsäften.

 Sie kommen wieder

Das Wiederauftreten von Nierensteinen beträgt 60%. wer also schon bekanntschaft mit den kleinen Übeltätern gemacht hat sollte sich die Maßnahmen zur Vorbeugung gegen Nierensteinen ganz besonders zu Herzen nehmen. Betroffen sind etwa 5% der europäischen Bevölkerung im Alter von 30 bis 50 Jahren.

 

 weiter gute Informationen fonden Sie wie immer bei Wikipedia, operation.de

 

 

foto: wikipedia Urheber: Patrick Kempf

Newsletter

 

Nachrichten

Immer mehr Menschen entdecken das Entgiften und Abnehmen durch Fasten für sich. Dabei ist das Heilfasten zwar nicht durch religiöse Motive bedingt, aber oft ist auch der Wunsch nach einer seelischen Reinigung verbunden.

Weiterlesen...

Wer ist online

Aktuell sind 39 Gäste und keine Mitglieder online

 
 

Teilen

FacebookTwitterDiggDeliciousStumbleuponRedditLinkedin
 

Anmeldung

--------------

---------------